Manami Ishitani-Stiehl


wurde in Miyazaki (Japan) geboren und begann im Alter von  5 Jahren mit dem Klavierspiel. Sie studierte zunächst bei Prof. Seiji Tanaka an der Hochschule für Kunst und Kultur Oita. Nach ihrem Diplom bei Prof. Stephan Seebass an der Hochschule für Künste Bremen absolvierte sie ein Aufbaustudium bei Prof. Jochen Köhler an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg, welches sie mit dem Konzertexamen abschloss.

Weitere künstlerische Impulse erhielt sie durch die Teilnahme an Meisterkursen bei Prof. Klaus Hellwig (Berlin), Prof. Tadeusz Chmielewski (Polen), Prof. Radoslav Kvapil (Tschechien), Prof. Peter Barcaba (Östereich) und Prof. Yukiko Hori (Japan).

Bei solistischen Wettbewerben in Japan und in Deutschland wurde die Pianistin mit Preisen ausgezeichnet.

Von 2002 bis 2003 war Manami Ishitani-Stiehl als Korrepetitorin an der Hochschule für Künste Bremen tätig. Als Solistin und Kammermusikerin konzertierte sie bereits in Tokyo, Kitakyushu, Miyazaki, Bremen, Leipzig (Mendelssohn-Haus) und Dresden. Sie hat eine Solo-CD mit Werken von Domenico Scarlatti, Joseph Haydn und Robert Schumann aufgenommen und ist regelmäßig in der Kammermusikreihe der Bremer Philharmoniker zu erleben.

 

Benjamin Stiehl

wurde in Leipzig geboren und spielt seit seinem achten Lebensjahr Cello. Bereits mit 16 Jahren spielte er als Solist das Dvorák-Rondo im Gewandhaus zu Leipzig.

Sein Diplom und Konzertexamen absolvierte er an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ bei Prof. Wolfgang Weber und Prof. Peter Hörr.

Wertvolle Erfahrungen konnte er im Deutschen Musikschulorchester und als Substitut im Gewandhausorchester sammeln.

Neben Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ (2. Preis) und beim Kammermusikwettbewerb der Leipziger Musikhochschule (1.Preis),  nahm er an der Internationalen Sommerakademie Leipzig (in Zusammenarbeit mit der Julliard School New York) teil und besuchte Meisterkurse bei Prof. Rimantas Armonas, Prof. Bruce Brubaker, Prof. Roland Baldini und Prof. Klaus Hertel.

Als Solist spielte er mit dem Hochschulorchester Leipzig das D-dur Cellokonzert von Joseph Haydn unter der Leitung von Marco Zambelli.

Seit 2004 ist er Cellist bei den Bremer Philharmonikern.